Gratallops

Gratallops oder wo alles anfing (damit meinen wir den Weinboom, siehe weiter unten). Eigentlich ein kleines Dorf, 6 km von Torroja entfernt auf dem Weg nach Falset. Es sollte Ihr Anlaufsort sein für den Kauf von Brot, Gemüse, Fleisch und Wein. Das Dorf besitzt auch mehrere Restaurants, wir empfehlen la Fonda (Hausmannkost) oder Clos de l’Aubac oder Les Figueres  (beide raffiniert und etwas teuer) aufzusuchen.

In Gratallops können Sie auch an mehreren Orten Wein kaufen z. B., beim Clos de l’Aubac, ist ein sehr teuerer, international prämierter Flaschenwein für die Liebhaber von etwas Besonderem. Der zweite ist der “Celler Cecili” (so heißt die Kellerei). August, der Eigentümer und Winzer, ist unser Weinlieferant seit Jahren und hat nicht nur Flaschenwein, probieren Sie also ruhig seinen “offenen Cabernet” oder einen “Ranci” oder einen “Dolç”; in Eichenfässern liebevoll behandelt und gelagert dauert es einige Jahre bis er sie verkauft. Nehmen Sie sich Zeit dafür und wenn Sie spanisch sprechen, können Sie auch einiges über Land und Leute von ihm erfahren.

Dann ist noch die Cooperativa, wo Sie offenen Wein kaufen können und dazu Flaschenwein in der Agrobotiga, ein Ökoladen „à la catalane“ mit allen möglichen Leckereien, Oliven und Olivenpesto, Kichererbsen, Linsen und Bohnen im Glas – fertig zum essen und köstlich allemal – Käse, Wurst und und und. Wir kaufen dort immer viel mehr ein als es unsere Vernunft erlauben sollte, aber es schmeckt alles so gut.

Seit Neuestem hat Gratallops auch ein Hotel Can Llop, mit einem Restaurant, das wir noch nicht probiert haben, soll aber gut sein, wenn auch nicht gerade billig. Im Naturtourismus liegt die Zukunft des Priorats, denn der edle Wein ist natürlich den Launen der globalisierten Krisen doch etwas mehr unterworfen als die Erholung in der wunderbaren wilden Natur.

Aber zurück zu den Restaurants (man glaubt es nicht, dass es so viele sind, denn Gratallops hat keine 500 Einwohner). Zwischen Gratallops und Falset (ca. 2 km vom Dorf entfernt) finden Sie ein Restaurant am Straßenrand in dem man sehr sehr reichlich und sehr preiswert essen kann (was nicht geschafft wird, wird gerne eingepackt für “Notzeiten” oder Dorfkatzen – letzteres in Torroja reichlich vorhanden). Spezialität dieses Lokals (leicht auszumachen weil jeden Tag zahlreiche PKW am Parkplatz stehen, egal zu welcher Jahreszeit) ist Lammschulter im Ofen gebraten. Hunderte davon gehen sicherlich wöchentlich über den Tresen… sozusagen.

Tatsächlich fanden sich die ersten erfolgreichen Winzer (vor ca. 10 Jahren) in Gratallops zusammen, sprich also: René Barbier, Alvaro Palacios, Celler Cecili (letzterer ein Dauerrenner, der auch die „Trockenzeiten“ sehr gut überstand und jetzt keine Krise zu befürchten hat und keine „Zweitmarke“ mit preisgünstigeren Wein produzieren muss). Dort wurden sie vom amerikanischen Weinpapst „Parker“ entdeckt, der den Stein ins rollen brachte. Jetzt sind sie alle etabliert. Am Anfang waren Barbier und Palacios einfach der Nachwuchs von Rioja-Winzer, der woanders sein Glück versuchen wollte und den Eltern beweisen wollte, dass sie es genau so gut können… und das haben sie wahrlich bewiesen.

Gratallops hat auch Kunst anzubieten in Form einen genialen Keramiker mit einem Laden an der Hauptstrasse, kurz vor der Kirche und auch einen Imkerladen (gegenüber der Bäckerei – Die Bäckersfrau hat den Schlüssel) mit einer Auswahl an selbstgemachten Honig, aber auch Naturkosmetik, Schokolade, Essig und andere Kostbarkeiten.

Übrigens: von Torroja aus können Sie auch nach Gratallops wandern, es ist sehr gut ausgechildert. Morgens hin, schön im Restaurant essen und Nachmittags zurück, das wäre geniessen “a la Catalane”